Der FINEX 2021

Die feierliche Preisverleihung fand 03. Mai 2022  beim rbb in Berlin statt.

Den FinEx-Nachwuchspreis in der Kategorie „Film“ erhielt Lukas Lindner für „treiben lassen„.

In der Kategorie Hörstück wurde als Preisträger Kevin Körber für „Was darf`s sein “ geehrt.

Die Preisträger Kevin Körber (3.v.l) und Lukas Lindner (4.v.l.) mit den Nominierten
Die Preisträger Kevin Körber (3.v.l) und Lukas Lindner (4.v.l.) mit den Nominierten
Die Jury des FINEX 2021

Nominierungen 2021

Die Jury nominierte am 07.10.2021 für den FinEx-Preis 2021:

in der Kategorie „Film
Justin Irsch für „Verbuddelt“
Lukas Lindner für „treiben lassen“
Emelie Paylar für „Guter Zug“

und in der Kategorie „Hörstück
Maria-Elisabeth Graf für „Kinder – nein danke!“
Kevin Körber für „Was darf`s sein?“
Alexander Peisert für „Die Flughafenbar“.

Die Preisverleihung konnte 2021 wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist es endlich soweit! Am Dienstag, den 3.05.2022 um 16.00 Uhr, findet beim rbb in Berlin die Ehrung  statt und wird live bei www.mdr.de übertragen.

#drehdeinding #lasshören #azubipreis

Am 31.08.2021 endete die Bewerbungsfrist für den FinEx 2021. Der Jury liegen nun 60 Einreichungen aus der ganzen Republik in den Kategorien „Bester Abschlußfilm“ und „Bestes Hörstück“ zur Auswahl vor.

Die Jury wird am 07.10.2021 ihre Nominierungen bekanntgeben.

Der Nachwuchspreis FinEx (Final Examination – Abschlussprüfung) würdigt eine besondere Leistung von AbsolventInnen der Berufsausbildung MediengestalterIn „Bild und Ton“ aus ganz Deutschland. 

Gefragt ist die kreative Verknüpfung von handwerklichen Anforderungen mit den inhaltlichen Erwartungen des Publikums. Dabei sollen die AbsolventInnen die Erzählweisen und Darstellungsformen, die sie sich in der Ausbildung angeeignet haben, im Abschlussstück praktisch unter Beweis stellen. 

Einige AbsolventInnen des Ausbildungsberufs haben sich in diesem Jahr der besonderen Herausforderung gestellt. 

Die Jurymitglieder – u.a. Dr. Astrid Plenk (KiKA-Programmgeschäftsführerin), Ilka Brecht (Redaktionsleiterin beim ZDF) und Susann Lange (Justitiarin beim rbb) – bewerten unter dem Vorsitz von Regisseur Hans-Werner Honert die inhaltliche Qualität und Originalität der eingereichten Stücke.

Nominierungen 2020

v.l.: Kemal Erdem, Dr. Ilektra Bogner,Sarah Sieber, Dr. Astrid Plenk, Daniela Adomat, Hans-Werner Honert, Stephan Arbabnell, Ilka Brecht

Die Jury nominierte heute für den FinEx-Preis 2020:

in der Kategorie „Film
Clemens Brocke für „Solidarität im Saal“
Lena Challier für „Plan B“
Jannis Vieting für „Sie fährt jetzt Fahrstuhl“

und in der Kategorie „Hörstück
Paul Kley für „Realitätscheck im Märchenland“
Simon Litzkow für „Immer Ärger mit der Unzulänglichkeit“
Jonas Zimmermann für „Wut“.

Die Preisverleihung findet am 19.11.2020 im MDR Sendezentrum Leipzig statt und wird live bei mdr.de übertragen.

FinEx 2019 in Magdeburg verliehen

Zum neunten Mal wurde der Nachwuchspreis FinEx verliehen. In diesem Jahr war das Landesfunkhaus Magdeburg des MDR Gastgeber.

Die hochkarätig besetzte Jury unter der Leitung von Hans-Werner Honert stand vor der Herausforderung, aus einer Vielzahl von Einreichnungen aus der ganzen Republik einen Preisträger und Platzierte auszuwählen.
In diesem Jahr wich die Jury von dieser Verfahrensweise ab und prämierte drei junge Mediengestalter Bild/Ton für deren Abschlußfilm.
Lisa-Marie Lausmann aus Mainz erhielt den FinEx2019 für „Was wirklich zählt“, Moritz Schetter aus Berlin für „Levitation“ und Tim Walther aus Leipzig für „Zenit“.

Tim Walther, Lisa-Marie Lausmann, Moritz Schetter (v.l.)
FinEx-Preisverleihung 2019, Modaration Torben Lehning
Elke Lüdecke, Landesfunkhaus-Direktorin, begrüßte die Festversammlung im Sender
Robert Clemen überbrachte die Grüße des FAM-Präsidiums
Hans-Werner Honert, Jury-Vorsitzender, führte in die Preisverleihung ein
Laudatorin Dr. Ilektra Bogner zu „Zenit“
Laudator Stephan Abarbanell zu „Levitation“
Laudatorin Daniela Adomat zu „Was wirklich zählt“

FINEX-Jury tagte

Die Jury tagte in Vorbereitung der FINEX-Preis-Verleihung in der FAM und wählte die diesjährigen Preisträger aus den vielen Einreichungen aus der ganzen Republik aus.

Ilektra Bogner, Stephan Abarbanell, Prof. Dr. Uwe Kulisch, Kemal Erdem, Daniala Adomat, Boris Lochthofen, Sarah Sieber, Hans-Werner Honert (v.l.n.r.)

FinEx 2018 in Berlin verliehen

Zum achten Mal wurde – in diesem Jahr im ZDF-Hauptstadtstudio Berlin – der FinEx-Nachwuchspreis verliehen.
Schrimherrin Bettina Schausten unterstrich die Bedeutung des Preises, der „… am Puls der Zeit ist, der nach vorn schaut, Talente prämiert und für die Zukunft motiviert…“. Er trage dazu bei, „… der Dynamik der digitalen Welt Rechnung zu tragen, in der die Trennung von Technik, Technologie und Inhalt zunehmend verschmilzt …“, sagte sie weiter.

Die hochkarätige Jury, der der bekannte Produzent und Regisseur Hans Werner Honert, MDR-Redaktionsleiterin Daniela Adomat, HTWK-Dekan Prof. Dr. Uwe Kulisch, MCS-Erfurt – Geschäftsführer Ralf Bundrock, Sarah Sieber und Dr. Thomas Hoffmann von der IHK zu Leipzig, rbb-Redaktionsleiter Stephan Abarbanell, ZDF-Frontal21-Moderatorin Ilka Brecht und Berufsschul-Abteilungsleiter Kemal Erdem aus Berlin angehören, prämierte Katharina Schupke für ihren Film „Mein Gutschein für Dich“.

Den zweiten Platz belegte Tom Kulitze mit seinem Film „Ich #1“, den dritten Platz Jonas Benkert mit „Glück ist eine Entscheidung“.

Eine Lobende Erwähnung erhielt Malte Niessen für „Carsten Wölffling/Paleo–artgerecht leben.

FAM-Präsident Prof. Mayer, Preisträgerin  Katharina Schupke, Anja Heyde und Ilka Brecht

Daniela Adomat, Malte Niessen, Jonas Benkert, Katharina Schupke, Tom Kulitze, Ilka Brecht, Helmut Jäger, Stephan Arbabanell (v.l.)


Es musizierten Julius Jendrezok (Klavier), Peter Kluge (Gesang) Toni Gräfe (Gitarre)

Schirmherrin Bettina Schausten

Frank-Thomas Suppee (MDR)

Prof. Kurt-Ulrich Mayer (FAM)

Ilka Brecht (ZDF)

Christoph Singelnstein (RBB)

Helmut Jäger (OSZ KIM)

Daniela Adomat (MDR)

Jury tagte

Am 27. September tagte die Jury des FinEx-Nachwuchspreises. Vorsitzender Hans Werner Honert (li) sowie Daniela Adomat (MDR), Ilka Brecht (ZDF), Stephan Abarbanell (RBB), Kemal Erdem (OSZ KIM Berlin) und Sarah Sieber (IHK Leipzig) konnten aus einer Vielzahl von Einreichungen auswählen. Die Preisverleihung findet am 14.11.18 im ZDF-HAUPTSTADTSTUDIO in Berlin statt.